transparente Sezierungen
  Startseite
    Stromausfall
    Triebwerk
    Plastikklo
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/glasscherbenviertel

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Triebwerk

Mitten ins Nichts

Und wieder.

Zwei Jahre ist es her, sagst du erstaunt und streichst über das Kissen. Und: ich beginne mich zu erinnern. Und streichst über meine Schenkel. Dann beuge ich mich vornüber und streife deine Lippen: alles zu spät.

Und wir zittern wie nasse Hunde.

Nachher, gegen den Heizkörper gepresst sind unsere klammen Finger: Stehst du auch sonst manchmal hier, um dich zu wärmen? Und ich blicke hinab, da sind Falken im Hof, und sage: Immer, solange ich warte.

Und wir klammern uns aneinander, die klammen Finger hinterrücks verschlingend.

Das, sagst du, wollte ich unbedingt noch tun. Deine Lippen an meinem Hals, wandern wie kleine Falter auf der Blüte.

Und wir stehen da und nehmen Abschied, Abschied auf Raten, bei dem wir hoffen, dass keiner von uns noch nachzahlen wird.

19.4.08 00:34


animiert

Und wieder kriechen sie. Die Tiere unter meiner Haut.

Kleine Beine kneten Aderninnenseiten.

Sie wandern in den Kopf, fressen sich durch.

Blicke aus leeren Augenhöhlen.

5.9.07 20:34


Supernova

Dies ist dein Name, Unvergessener.

Unter mein Fleisch geschrieben, zwischen die Kiemen meiner Seele, du Unauslöschlicher.

Heute abend wird Atlantis untergehen. Er wird dich sehen, deine leuchtenden Augenmeere. Und meine dazu. Gebete, Gott möge den Meinigen mit der ihm sonst üblichen Blindheit schlagen.

Denn du bist tragisch auf mein Antlitz tätowiert, sowie ich auf das deine.

Wir werden zeitgleich untergehen. Unsere letzte Gemeinsamkeit.

Noch einmal berühren. Noch einmal halten, für Nanosekunden.

Die klare Schönheit dieser ganz besonderen Liebe.

1.9.07 15:50


Kompression im Rückwärtsgang

Du stehst an meiner Seite, links zu meiner Schulter.

Doch alles, was uns verbindet, ist dein Dauerfeuer. 

Ich bin die statische Minensucherin.

Wenn Krieg Ostern wäre, hätte ich immer Karfreitag. 

Du schlägst mein Schild mir aus der Hand und setzt mir das Metall an die Schläfe. 

Ich schließe die Augen. Und hoffe, der Schuss möge nach hinten losgehen.

 

16.8.07 19:26


heißkalt

Selbst wenn du schreist, bist du schön.

Du hälst du meinen Arm fest umklammert, als du mich von dir stößt.

Ich taumle. An deine Seite.

Es ist kein brauner Tag.

 

3.8.07 18:14


Lithos

Zuviele Steine im Katapult.

Wuchtig, aber nicht aus dem Knick kommen.

Jetzt fliegt die Scheiße. Schneller als der Stein treffen hätte können.

Volle Deckung. 

11.7.07 14:59


Glück

Trage ein konkaves Herz in mir. Muss mitteilen, das Glück. Zum Glück.

Denn manchmal macht es jemanden glücklich.

In die Menge gezielt ist der Treffer keine Garantie.

Sondern Glücksfall. 

9.6.07 00:45


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung